Aktuell hat ein Mandant eine Fake Abmahnungen per E-Mail bekommen.  Die Abmahnungen hat folgtenden Text:

„Guten Tag,

Dies ist eine Abmahnung wegen Ihres Verstoßes gegen §19a UrhG am 05-07-2014. Das Musikalbum "Bullet For My Valentine – Temper Temper" wurde von  Ihrer IP 5.82.227.151 gegen 09:24:12 runtergeladen. Dies verstößt gegen § 19a UrhG und muss zum verantwortlichen Amtsgericht  gemeldet werden. Nur  die schnellstmögliche Überweisung eins Bußgeldes von 440.51 Euro kann  dies verhindern. Wir erwarten den Zahlungseingang innerhalb der nächsten 48 Stunden.

Details finden Sie im angehängten Dokument 78f556b3e29d.zip

Hochachtungsvoll,

Kornmeier & Partner

+49-521-1213-477“

Wir bearbeiten regelmäßig  Abmahnungen der Rechtsanwälte Kornmeier und Partner und können daher sicher ausschließen, dass die Mail von Kornmeier & Partner stammt.  Schon der Text zeigt, dass es sich um keine echte Abmahnung handelt. Auch werden die Filesharing Abmahnungen in aller Regel nicht per Mail versendet.  Auch wird niemals eine Zahlung eines „Bußgeldes“ verlangt und schon gar nicht binnen 48 Stunden. Auch anhand der Mailadresse und der telefonummer kann man erkennen, dass die "Abmahnung" nicht von Kornmeier & Partner stammt. Wir raten dringend davon ab, die angehängte Datei zu öffnen. Vermutlich ist hier ein Virus, Trojaner oder Ähnliches versteckt! Wir raten die Mail zu löschen.

Ihre Kanzlei Dr. Schenk aus Bremen

Das Landgericht Hamburg hat mit Urteil vom 18.06.2013, Az.: 310 O 182/12, entschieden, dass auch ein Online-Händler der zum Vertrieb von Waren den Marketstore von Amazon nutzt, für Verletzungen von Urheberrechten haftet.

Im Ausgangsfall ging es um eine Musik-CD – das Album „Lovesong“ von Christina Perri. Die streitgegenständliche CD war insbesondere für den amerikanischen Markt produziert worden und enthielt somit auch die Aufschrift „Made in USA“. Die Beklagte vertrieb die CD über die Plattform Amazon.de und führte sie damit auch nach Europa und Deutschland ein.

Hierin sah das LG Hamburg eine Urheberrechtsverletzung durch die Beklagte. Es handelt sich nach Auffassung des Gerichts um US-Ware, die in der streitgegenständlichen Fassung bisher nicht in die Europäische Union importiert wurde. Dadurch sind die Rechte an dem Werk nicht erschöpft.

Zwar entscheid das LG Hamburg in seiner „Buchhändler-Entscheidung“ vom 11.03.2011, Az.: 308 O 16/11, dass ein Online-Buchhändler grundsätzlich nicht für fremde Urheberrechtsverletzungen an dem Werk mithaften. Diese Entscheidung ist hier jedoch nicht anwendbar.

Für eine solche restriktive Auslegung bestünde in diesem Fall keine Möglichkeit, da ansonsten der Urheber des Werkes nahezu schutzlos dar stünde. In der „Buchhändler-Entscheidung“ habe den Online-Buchhändlern die Tatherrschaft über die Verletzungshandlung gefehlt habe. Dies sei hier anders, da die Beklagten die CD – welche für den europäischen Unionsraum nicht freigegeben war – selbst über die Plattform zum Kauf angeboten.

Aus diesem Grund haften auch die Händler auf Amazon für solch entstehenden Urherberrechtsverletzungen.

Aktuell wird  das illegale down –  bzw. uploaden auf sog. Tauschbörsen des Musikwerks  „An Tagen wie diesen“ von den Toten Hosen abgemahnt. Die Abmahnung wird durch die Sony Music Entertainment Germany GmbH ausgesprochen, der die Rechte an dem Werk zustehen sollen.  Abmahnende Kanzlei sind die Rechtsanwälte Waldorf Frommer aus München.

Neben einer Unterlassungserklärung wird eine Vergleichsbetrag in Höhe von 956,00 € verlangt.

Den Abgemahnten wird vorgeworfen, im Rahmen einer Internettauschbörse (wie beispielsweise BitTorrent, e-Mule, Kazaa, e-Donkey, GnuNet, Freenet, LimeWire, Bearshare,  etc.) anderen Nutzern durch Freigabe auf ihrer Festplatte das vorgenannte Werk  zum Download angeboten zu haben.

Wenn auch Sie eine Abmahnung erhalten haben, heißt es erst mal Ruhe bewahren. In keinem Fall einfach die Unterlassungserklärung unterschreiben und/oder den Geldbetrag überweisen.

Die Berechtigung der Abmahnung sollte durch einen aufs Urheberrecht spezialisierten Anwalt überprüft werden.

Die geltend gemachten Forderungen können regelmäßig erheblich reduziert oder auch ganz abgewehrt werden!

Aufgrund der täglichen Bearbeitung von einer Vielzahl von Abmahnungen im Bereich des Urheberrechts können wir Ihnen schnell und  kompetent weiterhelfen. Wir vertreten deutschlandweit!

Kostenlose Hotline unter 0800-3331030 oder E-Mail an kanzlei(at)dr-schenk

Aktuell wird  das illegale down –  bzw. uploaden auf Tauschbörsen des Musikalbums "An und für sich“ der Künstlergruppe "Clueso"abgemahnt. Die Abmahnung wird durch die Sony Music Entertainment Germany GmbH ausgesprochen, der die Rechte an dem Werk zustehen sollen.  Abmahnende Kanzlei sind die Rechtsanwälte Waldorf Frommer aus München.  

Den Abgemahnten wird vorgeworfen, im Rahmen einer Internettauschbörse (beispielsweise BitTorrent, e-Mule, BitTornado, Vuze, Kazaa, e-Donkey, GnuNet, Freenet, LimeWire, etc.) anderen Nutzern durch Freigabe auf ihrer Festplatte das vorgenannte Video zum Download angeboten zu haben.

Neben einer Unterlassungserklärung wird eine Vergleichsbetrag in Höhe von 956,00 € verlangt.

Sollten auch Sie eine Abmahnung erhalten haben, heißt es erst mal Ruhe bewahren. In keinem Fall einfach die Unterlassungserklärung unterschreiben und/oder den Geldbetrag überweisen.

Die Berechtigung der Abmahnung sollte durch einen aufs Urheberrecht spezialisierten Anwalt überprüft werden. Auch besteht die Gefahr von Folgeabmahnungen.

Die geltend gemachten Forderungen können regelmäßig erheblich reduziert oder auch ganz abgewehrt werden. Aufgrund der täglichen Bearbeitung von einer Vielzahl von Abmahnungen im Bereich des Urheberrechts können wir Ihnen schnell und  kompetent weiterhelfen. Wir vertreten deutschlandweit!

Achtung von Sony wird auch das Album "Nichts passiert" (Limited edition) der Gruppe Silbermond abgemahnt!

Soforthilfe unter 0421-56638780 oder E-Mail an kanzlei(at)dr-schenk.