Aktuell wird  das illegale down –  bzw. uploaden auf sog. Tauschbörsen des Werks  „Test Drive Unlimited 2“ abgemahnt. Die Abmahnung wird durch die Atari Europe S.A.S. aus Frankreich ausgesprochen, der die Rechte an dem Werk zustehen sollen.  Abmahnende Kanzlei sind die AKW Schwarz Rechtsanwälte aus München.

Neben einer Unterlassungserklärung wird eine Vergleichsbetrag in Höhe von 320,00 € verlangt.

Den Abgemahnten wird vorgeworfen, im Rahmen einer Internettauschbörse (wie beispielsweise BitTorrent, e-Mule, Kazaa, e-Donkey, GnuNet, Freenet, LimeWire, Bearshare,  etc.) anderen Nutzern durch Freigabe auf ihrer Festplatte das vorgenannte Werk  zum Download angeboten zu haben.

Wenn auch Sie eine Abmahnung erhalten haben, heißt es erst mal Ruhe bewahren. In keinem Fall einfach die Unterlassungserklärung unterschreiben und/oder den Geldbetrag überweisen.

Die Berechtigung der Abmahnung sollte durch einen aufs Urheberrecht spezialisierten Anwalt überprüft werden.

Die geltend gemachten Forderungen können regelmäßig erheblich reduziert oder auch ganz abgewehrt werden!

Aufgrund der täglichen Bearbeitung von einer Vielzahl von Abmahnungen im Bereich des Urheberrechts können wir Ihnen schnell und  kompetent weiterhelfen. Wir vertreten deutschlandweit!

Kostenlose Hotline unter 0800-3331030 oder E-Mail an kanzlei(at)dr-schenk

Wer oft auf Facebook unterwegs ist, dem ist vielleicht auch schon das vermeintliche Top-Lufthansa-Gewinnspiel aufgefallen. Hier soll der Teilnehmer zwei Flugtickets durch die ganze Welt gewinnen können. Die Aktion verbreitete sich in dem sozialen Netzwerk durch das ständige „teilen“ so rasant, dass es schon innerhalb weniger Tage zu einer Vielzahl von „geprellten Teilnehmern“ gekommen ist.

Die Abofalle läuft folgendermaßen ab:

Der Teilnehmer wird zunächst auf eine manipulierte Seite geleitet, die der Lufthansa-Homepage nachempfunden ist. Hier muss er nunmehr persönliche Daten sowie seine Handynummer eingeben. Durch dessen Eingabe schließt der Teilnehmer automatisch den Abofallen-Vertrag und seine Handynummer wird wöchentlich um den Abobertrag von 2,99 € belastet.

Vielen Facebooknutzern fällt es schwer, Fake-Seiten von echten zu unterscheiden, daher ist jedem zu raten, gar nicht erst an derartigen Gewinnspielen o.ä. über Facebook teilzunehmen. Leider zeigt die Praxis, dass sich Betrüger die Popularität von Facebook und das bedenkenlose „posten“ und „teilen“ immer mehr zu Nutze machen.

Letztlich sei nochmals ausdrücklich darauf hingewiesen, dass das Internet kein rechtsfreier Raum ist und bereits das „posten“ von Fotos oder Videos die Rechte anderer verletzen kann. Die Diskrepanz zwischen dem, was rechtlich zulässig ist und dem, was tatsächlich der Fall ist, ist in kaum einem anderen Rechtsgebiet größer.