Wie wir berichtet haben haben die U+C Rechtsanwälte Forderungen im Wert von 90 Millionen Euro zur Versteigerung angeboten. Hierbei soll es sich um ca. 70 tausend Abmahnungen aus den Jahren 2010 und 2011 handeln.
Nun erreichen uns immer mehr Schreiben der Debcon GmbH aus Witten. Diese scheint Forderungen aus diesem Paketen erworben zu haben. Diese Schreiben die Abgemahnten direkt an, auch wenn diese bereits einen Anwalt beauftragt haben. Dies ist leider erlaubt. Hier heißt es sofort zum Anwalt gehen und diesen informieren.  Auch wenn noch kein Anwalt beauftragt wurde sollte man dieses Schreiben  sehr ernst nehmen. Es ist damit zu rechnen, dass die Forderungen auch gerichtlich durchgesetzt werden sollen, was mit hohen Kosten verbunden ist.
Die Debcon GmbH fordert in ihrem Schreiben derzeit noch keine Inkassokosten. Beigefügt ist dem Schreiben jedoch eine Zahlungsvereinbarung. Hier gilt es in keinem Fall unterschreiben.
Achtung! Nach dem neuen Bundesdatenschutzgesetz besteht die Möglichkeit unbestrittene Forderungen der Schufa zu melden! Daher sollten Sie auf jeden Fall der Forderung widersprechen.
Die Erfolgsaussichten gegen die Forderung des Inkasso Büros sind recht gut. So ist schon die Abtretung an das Inkassobüro höchst  problematisch.  Gleiches gilt für die Höhe der geltend gemachten Forderung.
Wir bieten eine erste kostenlose Ersteinschätzung an.

Soforthilfe unter 0421-56638780 oder E-Mail an kanzlei@dr-schenk.net

Wie aus einem Bericht der Nachrichtenasgentur heiseonline hervorgeht, bieten Rechtsanwälte Urmann+Collegen kurz U+C Rechtsanwälte aus Regensburg aktuell Filesharing Forderungen in Höhe von 90 Millionen Euro zum Verkauf an. Die Rechtsanwälte mahnen seit Jahren für verschiedenen Rechteinhaber im Bereich des Filesharing ab. Die Rechtsanwälte betonen, dass Sie lediglich als Vermittler auftreten. Inhaber der Forderungen dürfte wohl die Rechteinhaber sein. Die Forderungshöhe ergibt sich aus  70.000 Abmahnungen mit einer jeweiligen Kostenrechnung von insgesamt 1.286.80 Euro. Diese Abmahungen stammen sämtlich aus den Jahren 2010 und 20111. Die Anzahl zeigt mehr als deutlich wie viele Abmahnungen in diesem Bereich tatsächlich ausgesprochen werden.  Interessant hierbei ist, dass die Rechtsanwälte in besagter Höhe tatsächlich bezahlt worden sein müssten bzw. zumindest in rechnung gestellt haben. Dies mag man kaum glauben. Die Forderungsverkäufe richten sich wohl in erster Linie an Inkassobüros. Fragen zu diesem seh ungewöhnlichen Schritt wurden bisher noch nicht beantwortet.

Wir halten sie auf den Laufenden! Ihre Kanzlei Dr. Schenk. 

Sollten auch Sie eine Abmahnungen erhalten haben stehen wir Ihnen gerne unter 0421-56638780 oder unter kanzlei@dr-schenk.net zur Verfügung

Hier finden Sie den Artikel von heise-online

http://www.heise.de/newsticker/meldung/Abmahnkanzlei-versteigert-90-Millionen-Euro-offene-Forderungen-aus-Filesharing-Abmahnungen-1391076.html

Hier findet man die Bietauktion der U+C Rechtsanwälte

http://auktion.urmann.com/